Reisewege

Wir werden oft gefragt: wie kommt man denn da (schnell) hin?

Schnell ist ja bekanntlich ein relativer Begriff und vielleicht ist am Anfang des Urlaubs ja auch ein wenig Entschleunigung nicht schlecht.

Der schnellste Weg ist natürlich mit dem Flugzeug. Von alle großen deutschen Flughäfen gibt es Verbindungen nach Stockholm und von dort fliegt man nach Östersund. Von da dann je nach Geschmack weiter mit Taxi, Mietwagen oder Linienbus (einmal am Tag). Wenn man von Hamburg den ersten Flieger nimmt, dann ist man mit dem Linienbus um 18.00 Uhr in Ljungdalen. Mit dem Taxi/Mietwagen wäre man am frühen Nachmittag da.

Aber das Hauptreisemittel nach Skandinavien ist natürlich das Auto. Da gibt es zwei Alternativen:

Kiel - Göteborg - Ljungdalen

Am entspannendsten ist die Anfahrt über Kiel und von dort mit der Fähre nach Göteborg. Dann sind es je nach Jahreszeit noch 10 bis 12 Stunden Autofahrt. In Kiel (oder auf der Rückfahrt in Göteborg) legt die Fähre um 18.45 Uhr ab. Die Ankunft am nächsten Morgen ist um 9.15. Über diese Verbindung verkürzt sich die mit dem Auto ab Hamburg zu fahrende Strecke von 1.500 km auf 750 km. Auf der Fähre kann man zwischen mehreren Restaurants wählen. Wir finden das Preis-Leistungs-Verhältnis aber schon seit langem unangemessen und bringen uns daher meistens unser "Picknick" selber mit. Im Sommer kann man dann einen herrlichen Imbiss an Deck zu sich nehmen. Gut ausgeruht kann man dann am nächsten Tag starten.

Wir empfehlen die Streckenführung Göteborg - Mariestadt - Kristinehamn - Filipstadt - Vansbro - Sälen - Särna - Tännes - Fünesdalen - Ljungdalen. Dort gibt es zahlreiche Möglichkeiten, in netten Restaurants (Dagens rätt ist zu empfehlen) etwas zu essen oder an schönen Stellen eine kleine Pause einzulegen. Empfehlenswert ist z.B. ein Restaurant in der alten Grube von Langban oder die Konditorei im Einkaufszentrum von Sälen. Dieses ist von außen architektonisch zwar keine Perle, aber die Konditorei entschädigt für vieles. Die direkteste Verbindung ist die oben genannte.

Besser ausgebaute Straßen (vor allem im Winter eine Erleichterung!), findet man, wenn man ab Vansbro über Mora und Sveg fährt.

Der Landweg

Über das Festland dauert es länger - ist aber deutlich billiger. Man braucht für diesen Weg ab Hamburg 18 bis 23 Stunden. Dafür kostet es aber auch bei der reinen Brückenvariante (je Richtung) nur 100€ plus 100€ für den zusätzlichen Diesel, den man auf dieser ja sehr viel längeren Strecke braucht. Und dieser Preis gilt zu jeder Jahreszeit, während der Preis auf der Fähre Kiel-Göteborg zwischen 230 und 420 € schwankt. Die klassische Variante verläuft über Fehmarn und die Fähren Puttgarden-Rödby und Helsingborg-Helsingör. Durch die vielen Brückenbauten der letzten Jahrzehnte gibt es noch andere Möglichkeiten. Man fährt über Flensburg und Kolding über die Storebeltsbro und die Öresundsbro oder über Puttgarden-Rödby und dann die Öresundsbro. Von Hamburg aus ist dies zeitlich fast gleich. Von Südschweden ist es dann recht einfach: Man fährt bis Jönköping auf der E4 und folgt dann der Ausschilderung Richtung Mariestadt. Von da geht es genauso wie auf der Seite über den Reiseweg ab Göteborg beschrieben.

Flatruet oder nicht?

Der direkte Weg führt kurz vor Ljungdalen über das Flatruet. Dies ist im Sommer wie im Winter sehr reizvoll, denn es ist Schwedens höchste Strasse, aber im Winter ist die Straße immer von 22.00 bis 6.00 Uhr und in der anderen Zeit bei schlechten Wetterverhältnissen geschlossen. Dies muss man in seinen Reiseplänen berücksichtigen. Details zum Flatruet findet sich hier.

 

Anzeige