In Ljungdalen kann man Abfahrtslauf und Langlauf machen.

Abfahrtslauf ist aber sicher für alpenkundige eher weniger spannend, weil die Berge nicht so hoch sind und die Abfahrten daher kurz. Es gibt aber zwei Lifte und nie Schlangen und häufig hat man auch große Teile der Pisten für sich alleine.

Die eigentliche Stärke ist im Winter das Langlaufen. Hierbei ist weniger das Laufen auf maschinell präparierten Loipen im Zentrum, sondern das Skiwandern querfeldein.

Maschinell präparierte Loipen gibt es nur einige wenige. Sie sind drei, zehn bzw. 15 Kilometer lang und die beiden längeren bieten sowohl anspruchsvolle Steigungen wie Abfahrten. Die am Campingplatz beginnende 15 Kilometer-Loipe ist nichts für absolute Anfänger. Die Abfahrten sind im mittleren Teil der Strecke sehr steil. Man muss wenigsten im Hinfallen geübt sein. Die drei Kilometer lange Loipe ist beleuchtet, so dass man dort auch Abends spät noch mal eine Runde drehen kann.

Skiwandern querfeldein geht eigentlich noch viel besser als im Wandern im Sommer. Der Schnee verdeckt alle kleine Löcher und senken und begräbt den Kleinbewuchs von Latschenkiefern, Weidengestrüb etc. unter sich. Hat man ein Haus im Tal muss man sich immer erstmal den Aufstieg durch die Baumzone. Hierfür eignen sich die für Motorschlitten präparierten Wege sehr gut. Dieser Aufstieg ist manchmal etwas steil, aber das gibt gute Kondition. Will man sich diese Mühe sparen - oder hat man ein Haus oberhalb der Baumgrenzen - parkt man an einem der vielen hochgelegenen Parkplätze und läuft los. Die Wegeempfehlungen für Tagestouren auf der Seite über Wandern im Sommer kann man 1:1 auch im Winter empfehlen. Mit ein ganz klein wenig Blick auf die Wanderkarten kann man sich aber eine unbegrenzte Anzahl von Routen ausdenken. Wenn man im Sommer bei der Ausarbeitung eine Route Sümpfe, Moore und Seen meiden muss, sind sie im Winter ideale Teile einer Route. Im Winter gilt es als Anfänger eher zu seile Gefälle zu meiden. Rauf kommt man auch als Anfänger fast jede Steigung (es geht halt etwas langsamer) aber runter ist es gelegentlich nicht ganz einfach - insbesondere wenn der Schnee vereist ist. Will man sich keine eigenen Routen ausdenken folgt man den sehr gut markierten Winterwanderwegen (sog. "rösande Leder").

Skiwandert man querfeldein umfängt einen sehr schnell eine große Stille (es sei denn es nähert sich ein Motorschlitten). Während die Natur im Sommer immer Geräusche bereit hält (Vögel, Wasser etc.) ist im Winter bei Windstille absolut still. Erlebt man dies am ersten Urlaubstag ist man über die völlige Abwesenheit von Geräuschen fast erschrocken. Hat man sich an die Stille gewöhnt gibt es nichts erholsameres als nur begleitet durch das Geräusch der eigenen Skier durch die Berge zu gleiten.

Wie immer gilt es auf die Natur zu achten, das heißt im Winter: Gefahren liegen im schnellen Wetterumschlag und in dem Kühleffekt des Windes auf der Haut. -10 Grad in der Sonne sind wunderschön. Bei mäßigem Wind wirkt dies auf der Haut schon wie -30 Grad. Also immer genug warme Kleidung mithaben.

Bilder und Webkam
Väder
Gästbok / Gästebuch Forum
Veckokalendern Wochenkalender
Geschichte
Samen und Rentiere
Home
Aktivitäten
Neuigkeiten
Service vor Ort
Reisewege
Wetter

Aktuelles Bild und Wetter

Website-News
 Ljungdalen Videos
Linksammlung

(Keywords)